Bauernhofurlaub in Niedersachsen

Navigation

 

Inhalt: Verborgene Schätze in Niedersachsen

Dorfleben Schätze - Treffpunkt Bauernküche

 

Kultur als Kommunikationsmedium im Dorf

Wenn Sie neugierig sind, welche Schätze von der Jury unter den vielen Einreichern heimlicher kultureller Land-Besonderheiten in Niedersachsen gefunden wurden, dann schauen Sie sich hier die Vorzeigeprojekte an. Für ihren Landurlaub sollten Sie die Dorfschätze mit einplanen, lassen Sie sich überraschen vom liebevoll erhaltenen ländlichen Dorfschatz.

Wenn Sie dann noch wissen wollen, was und wie die Dörfer in Schwung gehalten werden, dann finden Sie beim Treffpunkt Bauernküche alte und neue Kommunikationswege. Auf der Karte sind die ausgezeichneten Treffpunkte aufgelistet. Viel Vergnügen beim Stöbern und beim nächsten Land-Kult-Urlaub.

alle Schätze auf der Karte anzeigen

Der größte Schatz des Dorflebens: Kommunikation

Die Bauernküche war lange Zeit der Ort, an dem sich Dorfbewohner trafen, um miteinander zu klönen, Dorfangelegenheiten zu klären und Rezepte auszutauschen. Es wurde an Traditionen festgehalten, oftmals im Winter musiziert und Brauchtum gepflegt. Wer den neuesten Tratsch aus dem Dorf erfahren wollte, setzte sich an den Herd in der Bauernküche und lauschte den Gerüchten, Mythen und Geschichten. Die Folge: Jeder kannte Jeden – Menschen auf dem Land galten als eingeschworene Gemeinschaft. Dörfer haben sich seitdem stark gewandelt. Treffen in Bauernküchen sind selten geworden. Die Dorfbewohner wissen weniger umeinander und der Zusammenhalt untereinander wird immer schwächer.

Dorfleben Schätze - Treffpunkt Bauernküche

Die Arbeitsgemeinschaft Urlaub und Freizeit auf dem Lande e.V. (AG) nahm diese Entwicklung zum Anlass, um mit der Unterstützung des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Niedersachsen das Dorfleben wiederzubeleben. Sie veranstaltete 15 Workshops in unterschiedlichen Regionen Niedersachsens, an denen insgesamt über 140 Landbewohner teilnahmen, um Projekte zu entwickeln, die Dorfbewohner ins Gespräch bringen sollen. Denn Kommunikation ist eine der wichtigsten Zutaten intakten Dorflebens.

Das große Interesse der Politik an dem Projekt verdeutlichte Landwirtschaftsminister Christian Meyer, der beim Auftaktworkshop im Gasthof Schneiderhof in Lichtenhagen mit von der Partie war. Ergebnis des gemeinsamen Brainstormings der Teilnehmer waren Rezepte, wie die Kommunikation gefördert werden kann. Punkt eins der Kochanleitung der Dorfparade in Huxfeld klang dann zum Beispiel so: „Man nehme alle Einwohner und Vereine des Dorfes, damit das Rezept in Ordnung und Sicherheit gekocht werden kann.“

Die besten der über 70 vornominierten Projekte zeichnete eine achtköpfige Jury aus. Zu ihr gehörten u.a. die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt, der stellvertretende Hörfunkleiter des NDR 1 Hans-W. Watermann und der Referatsleiter des Landwirtschaftsministerium Klaus-Dieter Karweik mit Unterstützung des Büros für Regionalentwicklung "Mensch und Region" Wolfgang Kleine-Limberg und Team. Ausgezeichnet wurden die besten 31 Ideen mit einer Kombination aus Kultur und Kommunikation und daraus noch mal die besten zehn als beste Beispiele für die Zukunft.

Zu den Gewinnern gehört beispielsweise Wachendorf. Eine Gruppe aus Dorfbewohnern, Mitgliedern des Vereins Garten- und Landschaftspark Rosarium e.V. und ortsansässigen Unternehmern verwandelte den Ort in ein Rosendorf, indem sie prominente Flächen mit Rosen bepflanzten. In Kirchlinteln organisierte Klaus Merkle den Männertreff und Nachtwächterführungen, auf denen er die Dorfbewohner darüber aufklärte, wo im Ort Russland zu finden ist und was der Stinkbüddelsgang ist. Wer dem Nachtwächter aufmerksam durch die Nacht gefolgt ist, bekommt am Ende der Wanderung ein Nachtwächter-Diplom. Auch diese Idee bekam die höchste Auszeichnung. Landwirtschaftsminister Meyer überreichte den Gewinnern ein Haus- oder Hofschild und eine Urkunde.

  • Landsichten Niedersachsen
  • Service-Qualität
  • Natur erleben in Niedersachsen
  • Kinder-LandErlebnis
  • Nordzucker